top of page
  • Sonja Kuhl

Schöpferkraft nutzen, Selbstverwirklichung erreichen

Aktualisiert: 25. Feb.


Sonja steht in der Baum-Yoga-Asana auf dem flachen, weißen Feld des Salat de Uyuni. Im Hintergrund geht die Sonne auf.
Sonnenaufgang über dem Salar de Uyuni. Reisen bedeutet für viele Menschen Selbstverwirklichung.

Wie findest du heraus, was du wirklich willst? Und wie kannst du es erreichen? Warum deine Schöpferkraft Schlüssel zur Selbstverwirklichung ist und wie Sound Healing deine Schöpferkraft fördern kann.


 

In diesem Text

 

Sich selbst zu verwirklichen ist ein tief verwurzeltes Bedürfnis vieler Menschen. Manche möchten persönlich, spirituell, emotional wachsen, andere wollen einfach nur zufrieden und glücklich sein, wieder andere möchten einen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten. Ob ehrenamtliche Arbeit, Reisen, Elternschaft oder spirituelle Praxis: Die Gründe und Motivationen für das Streben nach Selbstverwirklichung sind sehr persönlich, hängen ab von den eigenen Werten, Leidenschaften, Zielen. Aber im Kern geht es für alle um eines: ein erfülltes, glückliches und authentisches Leben führen zu wollen.



Warum ich jahrelang völlig lost war


Aber wie sieht es denn aus, mein erfülltes Leben? Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, dann gab es da einige Mitschüler*innen, die schon sehr früh sehr genau wussten, was sie wollten und sehr gezielt darauf hingearbeitet haben. Sie möchte zum Radio, zum Fernsehen, moderieren und schauspielern, hat eine damalige Klassenkameradin immerzu gesagt. Hat sich von ihren Eltern zu Kindercastings fahren lassen, den einen oder anderen Model-Auftrag bekommen, hippe Klamotten getragen.


Die Klassenkamerad*innen haben sie dafür bewundert – oder belächelt. Ich hingegen hab sie beneidet (hab ich natürlich nicht zugegeben damals). Warum? Weil sie ganz genau wusste, was sie mit ihrem Leben anfangen will. Einen Traum hatte, eine Vorstellung davon, wie ihr Leben einmal aussehen könnte. Und ich? Wollte mal Ballerina, mal Übersetzerin und mal Fluglotsin werden. Heiraten, Haus, Kinder waren die Idee – einfach, weil man das so macht. Die Fragen nach Glück, Selbstverwirklichung und nach „Was will ich eigentlich wirklich?“, kamen erst viel später. Nämlich in dem Moment, in dem ich erkannte, dass der „traditionelle Weg“ nicht meiner ist – und noch dazu verstand, dass ich selbst entscheiden und beeinflussen kann, welchen Weg ich gehen werde. Meine lang verborgene Schöpferkraft war geweckt worden.



Was bedeutet Schöpferkraft?


Die innere Schöpferkraft ist unsere ureigene Fähigkeit, Neues zu kreieren, Probleme kreativ zu lösen und unsere Gedanken, Ideen und Träume in die Realität umzusetzen. Sie ist eng verbunden mit unserer Vorstellungskraft, Intuition und tiefen inneren Wissen. Unsere Schöpferkraft ist eine unverzichtbare Ressource für persönliches Wachstum und Selbstverwirklichung. Sie befähigt uns, über den Status quo hinauszudenken, Routinen zu durchbrechen, neue Wege zu beschreiten und über unsere Grenzen und gesellschaftliche Normen und Erwartungen hinauszuwachsen. So können wir das Leben leben, das wir uns wünschen.



Blockierte Schöpferkraft verhindert Selbstverwirklichung

 

Oftmals schränken kreative Blockaden und mentale Barrieren unsere innere Schöpferkraft ein. Das können Selbstzweifel, Angst vor dem Scheitern oder mangelndes Selbstvertrauen sein. In meinem Fall war es die fehlende Verbindung zu mir selbst, zu meiner Intuition und dem Glauben, gesellschaftlichen Normen folgen zu müssen. Diese Blockaden zu erkennen und zu überwinden sind die ersten beiden Schritte, damit wir unsere volle kreative Kraft  entfalten können.


Sonja steht mit weit ausgebreiteten Armen auf dem Gipfel eines Berges. Im Hintergrund ist im Dunst eine Wahnsinns-Berglandschaft zu sehen.
On Top of the World – oder genauer gesagt of Vancouver Island – während meiner Reise um die Welt; für mich ein Teil meiner Selbstverwirklichung.

Fünf Schritte, wie du deine innere Schöpferkraft aktivieren kannst

 

  • Setze dir klare und erreichbare Ziele: Verstehe, was du wirklich willst. Setze dir erreichbare Ziele, visualisiere sie und die Schritte, die notwendig sind, um sie zu erreichen.

  • Schaffe Raum für Kreativität: Handwerken, Schreiben, Malen, Basteln: Richte einen persönlichen Raum oder Zeiten ein, in denen du ungestört kreativ sein kannst. Kreativer Raum kann auch in Gedanken entstehen – zum Beispiel bei einem Spaziergang.

  • Pflege eine positive Umgebung: Umgib dich mit Menschen und Dingen, die dich inspirieren und motivieren. Eine positive Umgebung fördert kreatives Denken und Energie.

  • Sei offen für neue Erfahrungen: Die Bereitschaft, Neues zu entdecken und auszuprobieren, erweitert deinen Horizont und fördert deine Schöpferkraft.

  • Praktiziere Dankbarkeit: Ein Dankbarkeitstagebuch oder regelmäßige Reflexion über das, wofür du dankbar bist, kann deine Einstellung positiv beeinflussen und deine Kreativität beflügeln.



Was meine Schöpferkraft beflügelt

 

Für mich persönlich gibt es drei Dinge, die meine Schöpferkraft fördern.

 

1.     Yoga

Yoga erdet mich, verbindet mich mit meinem Körper und bringt ihn in Einklang mit meinem Geist. Wenn ich meinen Körper spüre, merke ich auch schneller, wenn sich meine Intuition meldet. Pranayama, bewusste Atemübungen, sind zudem eine wunderbare Methode, um Präsenz und Achtsamkeit zu fördern. All das sind Schlüsselelemente, um kreatives Denken und Schöpfungskraft zu aktivieren.


2.     Journaling

Jeden Morgen (also immer dann, wenn ich rechtzeitig aus dem Bett komme 😉) nehme ich mir zehn bis 15 Minuten Zeit für meine Morning Pages. Dann schreibe ich alles nieder, was mir in den Kopf kommt. Ohne Filter, ohne Urteil, einfach raus damit. Was ich dabei besonders spannend finde: Oft finde ich Gedanken und Ideen auf dem Papier wieder, die mir bis dahin nicht bewusst waren. Das ist so, als würde ich mich jeden Tag ein klein wenig besser kennenlernen.

 

In gewisser Weise hilft Journaling auch beim Stressabbau: Was immer auf dem Papier steht, verschwindet aus dem Gedankenkarussell. Schreiben hilft mir, Gedanken zu ordnen und gibt mir mehr Klarheit über meine Wünsche und Ziele.

 

3.     Sound Healing

Was auch immer beim Schreiben herausgekommen ist: Manchmal habe ich das Gefühl, tiefer gehen zu wollen. Dann schnappe ich mir meine Lieblingsklangschale und schlage sie rhythmisch an. Eine Klangmeditation. Ich spüre dann regelrecht, wie sich mein Geist weitet. Wenn du keine Klangschale zur Hand hast: Hier kannst du ein paar meiner Aufnahmen anhören.


In der Mitte des Bildes schwing ein Koshi, ein Windspiel. Unscharf im Hintergrund sind Teilnehmende eines Sound Baths sowie Klangschalen zu erkennen.
Sanfte Klänge während eines Sound Baths können uns helfen, unsere Schöpferkraft zu aktivieren.

Das sind meine drei Schöpferkraft-Booster. Möchtest du einmal ausprobieren, ob sie auch für dich funktionieren? Viermal im Jahr biete ich dreistündige Mini-Retreats in genau dieser Kombi zu ganz unterschiedlichen Themen an. Hier findest du den nächsten Termin.



Journaling-Fragen: Wie du herausfindest, was du wirklich willst


Was bedeutet Selbstverwirklichung für dich? Ich habe ein paar Journaling-Fragen für dich zusammengestellt, die dir helfen können, über deine Werte, Ziele und Leidenschaften zu reflektieren. Nimm dir ein Notizbuch, suche die einen Platz, an dem du dich wohl fühlst und entspannt schreiben kannst. Für jede der Fragen stellst du dir einen Timer auf fünf bis zehn Minuten – und dann schreibst du so lange ohne den Stift abzusetzen, bis der Timer klingelt.


  1. Was macht dich wirklich glücklich? Bei welchen Aktivitäten vergisst du die Zeit und bist vollkommen zufrieden?

  2. Welche Talente oder Fähigkeiten hast du, die du gerne weiterentwickeln möchtest?

  3. Wenn du in die Zukunft denkst: Was würdest du bereuen, nicht getan zu haben, wenn du auf dein Leben zurückblickst?

  4. Was hält dich davon ab, es zu tun?

  5. Was kannst du im jetzigen Momente dafür tun?

Deine Antworten können sich im Laufe der Zeit ändern. Selbstverwirklichung ist ein dynamischer Prozess, der sich mit neuen Erfahrungen und Einsichten weiterentwickelt. Es geht nicht unbedingt darum zu wissen, was du für den Rest deines Lebens machen möchtest, sondern zu schauen: Was inspiriert mich im Moment? Wo möchte ich in naher Zukunft tiefer gehen, mehr entdecken. Solche kleinen Reflexionen können dabei helfen, dass du ein Leben im Einklang mit dir selbst führen kannst.



Kreative Schöpferkraft: Buchtipps


Ein Foto vom Buch "The Artist's Way"

Möchtest du mehr zum Thema Schöpferkraft nachlesen? Hier sind drei meiner Lieblingsbücher zum Thema:


  • „The Artist's Way“ von Julia Cameron

  • „Big Magic“ von Elizabeth Gilbert

  • "Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen" von Frank


Beide Bücher bieten wertvolle Einblicke und Anleitungen. Workshops und Kurse in Bereichen wie kreatives Schreiben, Achtsamkeit oder Yoga können ebenfalls helfen, die Verbindung zu deiner inneren Schöpferkraft zu stärken. Zum Beispiel mein regelmäßiger Tune-&-Bloom-Workshop.



Workshop: Dein Weg zur inneren Schöpferkraft


Ob durch Journaling, Sound Healing, Yoga oder etwas ganz anderes: Jede*r hat eigene Wege, um die persönliche Schöpferkraft zu aktivieren. Im Tune-&-Bloom-Workshop vertiefe ich diese Menthoden, damit du deine eigene Schöpferkraft erkennen und für dich nutzen kannst. Kurz: Vom Träumen zum Schaffen. Der Weg liegt in dir.





PS: Meine ehemalige Klassenkameradin hat ihren Traum von der Radio- und Fernsehkarriere erfüllen können. Ich bin wahnsinnig stolz auf sie. Und zumindest um die Radiokarriere beneide ich sie noch immer. ;-)





 

Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page